Frankfurt am Main. TEILEn e.V., der Hilfsverein der freien Fahrzeugservice-Branche, macht zukünftig gemeinsame Sache mit der Aktion Kinder-Unfallhilfe. Beide Vereine geben bei der Unfallprävention sowie der Unfallnachsorge ab sofort im Tandem Gas.

Zwei Hände haben mehr Kraft als eine – darin waren sich Franz-Werner Drees, Vorstand von TEILEn e.V. und Dr. Jan Zeibig von der Aktion Kinder-Unfallhilfe, schnell einig. Und so verkündeten Vorstand und Beirat von TEILEn e.V. auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung, sich zukünftig gemeinsam mit der 1998 gegründeten Aktion Kinder-Unfallhilfe um Kinder im Straßenverkehr zu kümmern. Beispielsweise durch die Bereitstellung von Fahrradhelmen für Kinder aus Familien mit kleinem Geldbeutel, durch Sicherheitswesten und kindgerechtes Lernmaterial für das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Unterstützt werden aber auch möglichst viele der 13.000 verunfallten Kinder, beispielsweise durch therapeutische Aufenthalte unter dem Dach der Peter Maffay Stiftung.

Zu beiden Vereinen passt das Thema Kinder und Verkehrssicherheit jedenfalls ideal.
TEILEn e.V. ist ein Zusammenschluss von über 50 bedeutenden Unternehmen aus der Fahrzeugteile-Industrie und dem freien Fahrzeugteile-Handel. So bekannte Marken wie Bosch, Sachs, Varta, Hella, Liqui Moly und Champion sind mit an Bord. Seit Gründung im Jahr 2013 hat TEILEn e.V. bereits 750.000 Euro an Spendengeldern eingesammelt und weitergegeben. Hinter der Aktion Kinder-Unfallhilfe steht die KRAVAG, einer der führenden Versicherer des Straßenverkehrsgewerbes, mit einer Spendensumme von weit über einer Million Euro seit 1998.

Sichere, gewartete Fahrzeuge, rücksichtsvolles Fahrverhalten der Erwachsenen, Schulung von Kindern und Kümmern nach Unfällen sind die Themen, die beide Vereine noch stärker ins Bewusstsein der Verbraucher bringen wollen. Über eine neu gestaltete Homepage, via Facebook und über Aktionen, die derzeit gerade im Entstehen sind. Ganz wichtig ist den Machern hinter diesen Initiativen vor allem eines: nachhaltig helfen. Denn in punkto Sicherheit für die Kleinen auf unseren Straßen ist immer noch jede Menge zu tun.